MEININGER Hotels

Ein Tag im Leben einer Weltenbummlerin in Hamburg

This post is also available in: Englisch

 

Ich war das erste Mal in Hamburg und kam mir vor wie ein Kind im Süßwarengeschäft. Nur so kann ich erklären, wie ich mich fühlte, als ich den ersten Fuß auf Hamburger Boden setzte. Es ist eine Wahnsinnsstadt und hinter jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken.

Ich teile mit euch einen Tag in meinem Leben: von einem ungeplanten Trip bis zur besten Reiseroute Hamburgs!

Ich bin im MEININGER Hotel Hamburg City Center aufgewacht, unter die Dusche gesprungen und nach ein paar Updates vorheriger Abenteuer auf meinem Blog fing mein Tag in der wunderschönen Stadt Hamburg an. Natürlich ist kein Abenteuer ohne leckeres Frühstück zu schaffen. Es war klar, dass ich nicht ohne das all-you-eat-Frühstück zu probieren, das Hotel verlasse.

 

Hamburg_7

 

Mit der linken Hand aß ich und mit der rechten ummalte ich alle U-Bahnstationen, an denen ich aussteigen wollte. Bevor ich fragen konnte, wo die nächste Station ist, war ich schon halb aus der Tür. Also ging ich einfach weiter, sah mir dir wunderschönen verlassenen Türme in der Nähe an und startete meine Route für den Tag. Welche Route? Naja… ich weiß nie genau wo es hingeht, aber ich lasse mich von meiner Inspiration leiten. Ich suchte auf Pinterest und TripAdvisor während ich in der Bahn saßund erlaubte mir Hamburg ganz auf meine eigene Art und Weise zu entdecken.

 

 

St. Michaelis Kirche

Normalerweise schaue ich mir nicht so oft Kirchen an, aber bei einem Spaziergang durch die Seitenstraßen kam ich direkt vorbei. Ich bin nicht in die Kirche gegangen, aber von außen war es schon sehr beeindruckend. Wenn man sich in der näheren Umgebung umschaut, gibt es da sehr viele einzigartige Gebäude und so viel Geschichte zu entdecken.

 

Hamburg_1

 

 

Speicherstadt

Man kann Hamburg nicht besichtigen ohne in die Speicherstadt zu gehen. Es war der erste schöne Tag seit langer Zeit und viele, viele Leute waren unterwegs. Überraschenderweise hatte ich die Speicherstadt aber fast für mich alleine, so dass ich in aller Ruhe den sonnigen Wintertag genießen konnte.

 

Hamburg_2

 

 

Rathaus

Wusstest du, dass man sich auch das Rathaus von innen anschauen kann? Es ist atemberaubend und Fotografieren ist sogar in bestimmten Teilen erlaubt. Da der Weihnachtsmarkt kurz vorm Schließen war, hörten wir wundervolle Musik um uns herum und erfreuten uns an der festlichen Dekoration.

 

Hamburg_4

 

 

Alster

Die Alster stand ganz oben auf meiner Liste und ich musste unbedingt dahin. Ehrlich gesagt war sie auch der einzige Ort, den ich vor der Reise schon unbedingt sehen wollte und zwar wegen der berühmten Frau im Wasser. Leider habe ich kurz bevor ich nach Hamburg fuhr, erfahren, dass die Frau im Wasser eine vier Meter große Skulptur war, die bereits vor Jahren für nur 10 Tage im Wasser ausgestellt wurde. Viele der Hamburger haben dieses Kunstwerk als Dorn im Auge empfunden und die Skulptur wurde ersetzt. Dieses Jahr gab es einen riesigen Weihnachtsbaum, der sehr schön war.

 

Hamburg_5

 

 

Landungsbrücken

Ich wollte eigentlich nicht zu den Piers gehen und stattdessen direkt zur Speicherstadt fahren, aber irgendwie bin ich dann doch noch kurz aus der Bahn gesprungen. Und wie sich herausstellte, wurde es ein wunderbarer Spaziergang zwischen den Stationen am Wasser entlang. Ich hielt auf dem Weg kurz an um mir einen Kaffee und ein paar Souvenirs zu kaufen. Es war wirklich ein atemberaubender Ausblick, den ich jedem empfehlen würde.

Ich werde nicht lügen, ich bin etwas traurig, dass ich es nicht ins Miniatur Wunderland geschafft habe. Ich bin an der Eingangstür vorbeigelaufen, habe die anstehenden Menschenmassen gesehen und entschieden, dass ich dafür keine Zeit habe. Diese Entscheidung hinterfrage ich mittlerweile, aber das bedeutet eigentlich nur, dass ich nochmal nach Hamburg und ins MEININGER Hotel muss. Es war ein toller Tag!

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.