MEININGER Hotels

Fotografie ist eine Sammlung der Bilder deines Lebens

This post is also available in: Englisch

 

Wonach suchen wir auf Reisen und was wollen wir sehen? Wir fotografieren Sehenswürdigkeiten und versuchen Fotos, die wir in Magazinen oder im Internet gesehen haben, zu reproduzieren –manchmal mehr und manchmal weniger erfolgreich. Wir dokumentieren unsere Erfahrungen, indem wir Selfies an bekannten Orten und Plätzen machen, um Familie und Freunden zu zeigen „Guck mal, ich war dort“. Aber wie fühlen wir das, was wir sehen und wie fühlen wir, was wir von der Welt und von uns entdeckt haben?

 

01

Ein Laternenmast misst den Himmel am Wasser im verschlafenen Strandresort Marina di Pisa. Ein Mann sitzt alleine auf einer Bank. Die Unendlichkeit des Himmels findet sich in der Unendlichkeit des Meeres wieder, die der Mann im Gegensatz zu uns sehen kann. Oktober 2012

 

02

Ich entferne die einzelnen Teile. Erst die Ampeln, dann den SUV, dann die Leute mit ihren modernen Kleidern und schlussendlich das ehemalige „Fashion Club“ Schild, um wieder zurück in die 70er Jahre zu kommen. Es hat sich wirklich wenig verändert in der Hauptstaße der kleinen Stadt Muswellbrook im Süden Wales.

 

03

Ein Tourist verschwindet in der Tür der Perpignan Kathedrale. Unter dem Blick der geweihten Figur umgibt ihn die Dunkelheit. Für einen kurzen Augenblick wird er Teil der perfekten Architektur des Gebäudes. April 2014

 

04

Ich warte darauf an Bord eines Langstreckenflugs am Frankfurter Flughafen zu gehen. Ich bin allein und gehe all die üblichen Rituale am Flughafen durch: in einer Schlange stehen, Dokumente erstellen, gesucht werden, wieder in einer Schlange stehen. Ich bin lebendig durch die Aufregung des Reisens, aber betäubt/narkotisiert durch die Routine. Oktober 2013

 

05

Wie fängt man die unterschiedlichen Facetten einer Stadt in einem Bild ein? Man stellt sich vor einen Spiegel und die Stadt kann sich so selbst entfalten. April 2013

 

06

Wir warten auf den Bus zur Bahnstation Bezier außerhalb des Flughafens. Die Spiegelungen auf dem Glas vervielfachen unsere Sichtweisen. Gebäude, Personen und Momente gehen ineinander über. Die Verwirrung und die Fülle des Reisens. April 2014

 

07

Die Einwohner Ports laufen an der reich verzierten Azulejo Fassade der Capela da Alma Kirche im Stadtzentrum vorbei, ungeachtet ihrer aufwendigen Schönheit. April 2013

 

 

John MacDougall wurde 1965 in Paris geboren. Er hat für die Agence France-Presse als Fotoredakteur in Paris und Hong Kong gearbeitet und seit 1995 ist er als Fotograph in Jakarta, New Delhi und Berlin tätig.

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.