Ihr Weg zur Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr in London

This post is also available in: Englisch

Wussten Sie, dass die Londoner U-Bahn das älteste Metro-System der Welt ist? Schon 1863 verkehrten zwischen Paddington und Farringdon die ersten Dampfzüge, die an ihrem ersten Betriebstag 38.000 Passagiere beförderten. Heute gehört das System zu den meistfrequentierten der Welt und befördert jährlich über eine Milliarde Menschen durch die Stadt.

 

Es ist aber auch eines der teuersten öffentlichen Nahverkehrssysteme der Welt mit einem sehr komplizierten Fahrkartensystem. Um das System bestmöglich zu nutzen und so viel wie möglich für Ihr Geld zu bekommen, ist es hilfreich, die Fahrpreisstrukturen und verschiedenen Fahrkartenarten genau zu kennen.

london_train

Papierfahrkarten, Oyster-Cards und kontaktlose Karten

 

Sie können zwar immer noch Papierfahrkarten für das U-Bahn- und Schienennetz in London kaufen, früher oder später wird es jedoch beispielsweise in Bussen nur noch möglich sein, mit Oyster- oder kontaktlosen Karten zu zahlen. Seien Sie sich bewusst, dass Papierfahrkarten immer teurer sind als ihre papierlosen Alternativen.

 

Oyster-Cards sind Smart-Karten in Kreditkartenformat, die Sie mit einem Geldbetrag aufladen können. Bei Fahrtantritt und am Ende der Fahrt wird die Karte vor ein Lesegerät gehalten und der entsprechende Betrag wird von Ihrem Guthaben abgebucht. Bei Bussen müssen Sie die Karte nur bei Fahrtantritt ablesen lassen, da für alle Busfahrten unabhängig von Uhrzeit, Standort oder Entfernung ein Pauschalpreis von £1,50 gilt.

 

Oyster-Cards sind gegen eine Gebühr von £5 erhältlich und können dann an allen U-Bahn-Stationen und Bahnhöfen, in vielen Geschäften in London sowie über das Internet aufgeladen werden. Wenn Sie eine U-Bahn-Station oder einen Bahnhof mit der Oyster-Card betreten, wird am gelben Kartenlesegerät das noch vorhandene Guthaben auf Ihrer Karte angezeigt. Beim Verlassen der Station am Ende der Fahrt zeigt das Kartenlesegerät an, welcher Betrag für die Fahrt abgebucht wurde.

london_oyster

Kontaktlose Karten sind alle Bankkarten, auf denen sich das entsprechende Symbol für das kontaktlose Bezahlen findet. Ihre Benutzung entspricht der der Oyster-Card. Der Unterschied ist, dass Sie auf die kontaktlose Karte kein Guthaben aufladen, sondern nur sicherstellen müssen, dass auf Ihrem Konto ausreichend Geld vorhanden, bzw., wenn es sich um eine Kreditkarte handelt, das Limit hoch genug ist. Dies ist natürlich ein großer Vorteil der kontaktlosen Karte. Der Nachteil jedoch besteht darin, dass Sie nicht erfahren, wie viel abgebucht wurde, bis Sie Ihre Kontoauszüge prüfen.

 

Berechnung Ihres Fahrpreises: Hauptzeit oder Nebenzeit und Zonen

 

Der Preis, den Sie für eine Fahrt mit der U-Bahn oder dem Zug in London bezahlen müssen, wird hauptsächlich durch zwei Faktoren bestimmt: die Uhrzeit und die Anzahl der Zonen, die sie durchfahren.

 

Hauptzeiten sind Montag bis Freitag von 6.30 Uhr bis 9.29 Uhr und von 16.00 Uhr bis 18.59 Uhr. Dies gilt nicht an gesetzlichen Feiertagen. Wenn Sie eine Oyster-Card oder eine kontaktlose Karte verwenden und während dieser Zeiten eine Fahrt mit der U-Bahn oder dem Zug antreten, wird Ihnen ein höherer Preis berechnet. Wenn Sie sie außerhalb dieser Zeiten antreten, wird Ihnen ein niedrigerer Preis berechnet.

 

Das Londoner Liniennetz ist in 9 Zonen unterteilt, zu denen ebenfalls einige Haltestellen außerhalb dieser Zonen zählen, für die gesonderte Konditionen gelten. Wenn Sie London besuchen, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu sehen, werden Sie wahrscheinlich nur in Zone 1, eventuell auch Zone 2, unterwegs sein. Die Anzahl und die Art der Zonen, durch die Sie während einer Fahrt fahren, bestimmen, wie viel die Fahrt kostet.

 

Eine Fahrt von der Haltestelle Hyde Park Corner (Zone 1) nach Arsenal (Zone 2) kostet mit der Oyster-Card oder der kontaktlosen Karte in der Hauptzeit £ 2,90 und in der Nebenzeit £ 2,40. Eine Papierfahrkarte für die gleiche Fahrt kostet £ 4,90. Die genauen Fahrpreise erfahren Sie im Einzelpreisrechner des TFL (Transport for London).

london_underground

Gelbe und pinkfarbene Kartenlesegeräte

 

Es gibt zwei Arten von Lesegeräten für Oyster- und kontaktlose Karten an den Haltestellen in London. Die gelben Lesegeräte befinden sich an jeder Eingangsschranke und sind für das Einlesen der Karten zum Beginn und Ende der Fahrt bestimmt. An einigen Haltestellen (insbesondere an Bahnhöfen in den Vororten) gibt es keine Schranken, hier sind die gelben Kartenlesegeräte für Anfang und Ende der Fahrten freistehend. Denken Sie immer daran, Ihre Karte auch am Ende einer Fahrt einzulesen, da Ihnen sonst der Höchstpreis berechnet wird.

 

An einigen Umsteigestationen außerhalb der Zone 1 befinden sich außerdem pinkfarbene Kartenlesegeräte an den Übergangsstellen von einer Linie zur anderen. Damit der korrekte Fahrpreis abgebucht wird, müssen Sie hier Ihre Oyster- oder kontaktlose Karte einlesen, wenn Sie nicht durch Zone 1 fahren. Das System nimmt sonst automatisch an, dass alle Fahrten mit Umstieg durch Zone 1 führen, auch, wenn dies logistisch keinen Sinn macht. Da Fahrten durch Zone 1 am teuersten sind, lohnt es sich, dies nicht zu vergessen.

 

Capping (Deckeln) und Tages-/Wochenkarten

 

Wenn Sie eine Oyster- oder kontaktlose Karte verwenden, deckelt das System den Betrag, den es abbucht, automatisch anhand des Deckelbetrages pro Tag für die Fahrten, die Sie unternommen haben. Dabei wird berücksichtigt, ob Sie diese in der Haupt- oder Nebenzeit unternommen haben und durch welche Zonen Sie gefahren sind. Das heißt, dass Ihnen nach der dritten oder vierten Fahrt am Tag schlussendlich der einer Tageskarte entsprechende Betrag abgebucht wird und nicht jeder Fahrtpreis einzeln.

 

Das gleiche gilt pro Woche, jedoch nur von Montag bis zum folgenden Sonntag. Das bedeutet, dass Sie bei häufiger Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs Londons während einer Woche besser fahren, wenn Sie eine Oyster-Card verwenden und eine Wochenkarte darauf laden, als wenn Sie sich auf den Deckelbetrag pro Woche verlassen, der von ihrer berührungslosen Karte abgebucht werden würde. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie die Verkehrsmittel beispielsweise von Mittwoch bis zum folgenden Dienstag verwenden.

london_southbank_bridge

Weitere Informationen zu genauen Fahrpreisen, wo Sie Guthaben kaufen können, sowie Stadt- und Linienpläne und aktuelle Verkehrsinformationen finden Sie auf der Website des Transport for London.

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.