MEININGER Hotels

Wien mit Kind

This post is also available in: Englisch

Wien ist eine Stadt, die eine ganze Menge Spaß für Kinder bietet.

Neben zahlreichen Museen und Spielplätzen können Familien hier mit dem Tierpark Schönbrunn, dem Haus des Meeres, den Attraktionen auf dem Prater (Und hier gibt es wirklich mehr als nur das weltberühmte Riesenrad!) und Platz für Picknick auf der Donauinsel den ganzen Tag beschäftigt sein ohne das auch nur eine Sekunde Langeweile aufkommt.

Hier eine kurze, aber sicherlich unvollständige Liste der Dinge die ihr als Familie in Wien unternehmen könnt, wenn zum Beispiel 3 ganze Tage in der Stadt zur Verfügung stehen:

Der erste Tag

 

Tierpark Schönbrunn

(Maxingstraße 13b, 1130 Wien, U4 Station Hierzing, Eintritt Kinder 8€, Erwachsene 16,50 €. Kinder bis 6 Jahren kommen kostenlos rein)

wien-schoenbrunn1

Der 1752 eröffnete Tierpark Schönbrunn ist im Park des bekannten Schlosses untergebracht und gleich am Eingang wartet mit dem Reptilienhaus das erste Highlight. Unbedingt hineingehen!

Zahlreiche Fische, Spinnen und Quallen warten darauf euch und eure Kinder zu faszinieren, und den Kleinen vielleicht den einen oder anderen Schauder über den Rücken zu jagen.

Der Rundgang ist spannend gemacht. Man geht zum Beispiel unter einer Wasserbrücke hindurch über die mit etwas Glück ein merkwürdig aussehender, großer Fisch gleitet.

Ideal zum fotografieren oder verweilen.

Seit 2003 ist der Tierpark Schönbrunn übrigens Teil des Nachzuchtprogramms für Pandas und gleich 2 der gefährdeten Tiere sind seit einiger Zeit hier beheimatet.

Die Ähnlichkeit mit Teddybären macht einen Panda ja zu einer idealen Attraktion für kleinere Kinder.

Zahlreiche weitere gefährdete Tierarten sind ebenfalls im Tierpark zu finden.

Vielleicht könnt ihr den Besuch im Park dann gleich auch dazu nutzen, um mit euren Kindern über Tierschutz und die Natur zu reden?

 

Ein abschließender Spaziergang durch den großen Schlosspark rundet diesen ersten Tag dann ab. Viele Bänke, kleine Teiche und Verstecke sorgen für ausreichend Abwechslung, damit es auch für die Kinder schön ist.

Der zweite Tag

 

Naturhistorisches Museum Wien

(Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, U2 & U3 Station Volkstheater, Eintritt Erwachsene 2 €, Kinder unter 19 Jahren frei)

wien-naturkunde-elefant

Für nur 2 Euro Eintritt (den auch nur die Erwachsenen bezahlen müssen) erwartet euch mit dem Naturhistorischen Museum in Wien ein sehr imposantes Gebäude das mit einer umfangreichen und interessanten Sammlung präparierter Tiere auftrumpft.

Haie, Raubvögel, Krokodile und einige Modelle von urzeitlichen Tieren sorgen bei euren Kindern sicher für das eine oder andere Ah oder Oh.

Zahlreiche Informationen versorgen Neugierige mit Hintergrundwissen und im oberen Geschoss kann man im Cafe gemütlich eine Pause machen.

Dafür bietet sich allerdings auch der Marie-Theresien-Platz an, auf dem in der Vorweihnachtszeit  immer ein schönes Weihnachtsdorf mit zahlreichen Buden steht. Abseits der Vorweihnachtszeit lädt der Platz mit Bänken und einem herrlichen Ausblick ein.

 

Ebenfalls mit im Museum befindet sich noch ein Planetarium mit Rundkuppel auf der Filme gezeigt werden. Dies kostet 5€ Eintritt für Erwachsene. Das Programm könnt ihr an der Information erfragen.

 

Nach dem Museumsbesuch empfehle ich einen Spaziergang entlang der Ringstraße mit einer kurzen Rast im Volksgarten. Die Ringstraße könnt ihr als Familie ganz gemütlich zu Fuß entlang spazieren und seht einige der beeindruckendsten Gebäude der Stadt. Darunter Parlament, Rathaus, Börse, Neue Hofburg, das Grandhotel.

Und immer wieder bietet euch einer der vielen Parks der Stadt einen Platz zum Ausruhen.

Der dritte Tag

 

Der Wiener Prater

(Riesenradplatz, 1020 Wien, U1 Praterstern, Eintritt kostenlos, die Fahrgeschäfte kosten unterschiedlich, das Riesenrad zB. Erwachsene 9,50 €, Kinder bis 14 Jahre 4 €. Ich empfehle an dieser Stelle die Kombitickets, die man an der Kasse des Riesenrads kaufen kann. Da sind insgesamt 13 Attraktionen des Praters mit enthalten und der Gesamtpreis bedeutet eine enorme Ersparnis. Die Preisliste findet ihr unter http://www.wienerriesenrad.com/de/das-riesenrad/preise/)

 

Gleich vorweg eine wichtige Information: Die Saison auf dem Prater geht eigentlich nur von März bis Oktober. Das wohl bekannteste Fahrgeschäft – das Wiener Riesenrad – fährt aber das ganze Jahr über. Auch ein paar weitere Attraktionen könnt ihr auch im Winter nutzen.

 

Wenn man sich für ein Kombiticket entscheidet ist der Preis für einen Besuch auf dem Prater überschaubar. Verglichen mit einem Freizeitpark, wo man einmal Eintritt bezahlt und dafür dann alle Fahrgeschäfte kostenlos sind, hat man auf dem Prater natürlich das Nachsehen, aber sein Essen kann man sich ja auch mitbringen, dann muss man nicht dort etwas kaufen.

Und oft ist es ja so, daß man ohnehin nur einmalig in ein Fahrgeschäft geht.

Falls ihr aber doch auf dem Prater Essen gehen möchtet kann ich das Schweizerhaus empfehlen. Die Preise sind dem Ort entsprechend nicht wirklich günstig, aber die Qualität des Essens ist auch sehr gut.

Abschluss auf der Donauinsel

 

Zum Abschied von Wien könnt ihr euch alle zusammen auf der Donauinsel entspannen und vielleicht noch ein Picknick genießen.

wien-sonnenblume

Bei klarem Wetter habt ihr einen wunderbaren Blick auf die Stadt und könnt die letzten Tage Revue passieren lassen. Ab und zu fährt mal eines der vielen Kreuzfahrtschiffe vorbei und nach eurem Picknick könnt ihr bequem mit der U-Bahn zu eurem Abfahrtspunkt fahren.

Ein hoffentlich schöner Familienurlaub in einer wunderschönen Stadt neigt sich so dem Ende zu.

 

Wien hat für Familien noch viel mehr zu bieten, diese Tipps sind nur ein kleiner Teil dessen was ihr dort unternehmen könnt. Ihr werdet es selbst sehen: Egal was ihr auf eurem Reiseplan stehen habt, Wien zeigt euch noch ein paar Extras. Da bin ich mir sicher.

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.