MEININGER Hotels

Das MIMA in Brüssel

This post is also available in: Englisch

Brüssel ist und bleibt eine spannende Stadt voller Überraschungen, die sich stets wandelt und erneuert. Ein wunderbares Beispiel dafür ist das MIMA — das Millennium Iconoclast Museum of Art. Das Museum öffnete im Mai 2016 in der ehemaligen Brauerei Belle-Vue am Canal de Bruxelles seine Türen. Dass die Wahl genau auf diesen Standort im Herzen des industriell geprägten und früher auch als „belgisches Manchester“ bezeichneten Stadtteils Molenbeek fiel, ist sicher kein Zufall. Hier sollen die bedeutendsten künstlerischen Arbeiten unserer Zeit präsentiert und die Geschichte der Kultur 2.0 entschlüsselt werden.

Hinter dem ansprechenden Projekt stecken zwei Duos aus wichtigen Akteuren des kulturellen und künstlerischen Lebens Brüssels: Michel und Florence de Launoit einerseits sowie Alice van den Abeele und Raphaël Cruyt andererseits. Sie fördern durch ihr Engagement eine Kultur, die für alle offen ist, über alle Grenzen hinweg.

Das Museum bietet mit seiner Collection 2.0 eine Dauerausstellung, die aktuell etwa dreißig Werke als Spiegel unserer Zeit umfasst und in den kommenden Jahren weiter wachsen soll. Graffiti, Street Art, Tattoo-Kunst, Surf, Comics, Grafik und Elektrokultur — die Medien sind vielzählig und vielfältig, kommen jedoch in einer einzigen und gemeinsamen Kommunikationssprache zusammen. Mittels dieser werden die aktuellen Fragestellungen der neuen Technologien und der durch sie ausgelösten raumzeitlichen Umwälzungen thematisiert.

In seinen hellen und hochwertig umgestalteten Räumen präsentiert das MIMA auch temporäre Ausstellungen. Vom 3. Februar bis zum 28. Mai 2017 übernimmt der Niederländer Boris Tellegen aka Delta die Ausstellungsfläche. Seine Installation, die sich auf drei Etagen erstreckt, verfolgt die Entwicklung des Graffiti-Genies bis hin zu seinen aktuellen mehrdimensionalen Werken. In Collagen, Skulpturen, Zeichnungen, Videos und Installationen erforscht der Künstler die kreative Intelligenz moderner Technologien. Er öffnet die Türen für eine neue Dimension, die durch ganz andersartige Strukturen bevölkert und durch eine andersartige Sprache gekennzeichnet ist.

Diese großartige Ausstellung und dieses Museum dürfen Sie sich während Ihres Aufenthalts in Brüssel auf keinen Fall entgehen lassen.

Geöffnet von Mittwoch bis Sonntag, von 10 bis 18 Uhr.

www.mimamuseum.eu

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.