MEININGER Hotels

Playlist für den Strand

This post is also available in: Englisch

 

Wind in den Haaren, Sand zwischen den Zehen und Musik auf den Ohren: Wer liebt es nicht am Strand zu sein? Hier ist eine Auswahl passender Songs, die Dich direkt an die Tage am Meer zurückversetzen.

 

Frightened Rabbit – Swim Until You Can’t See Land
Eine Szene aus dem Film The Wackness – Verrückt sein ist relativ aus dem Jahr 2008 inspirierte Scott Hutchison dazu diesen Song zu schreiben: “It’s about losing your mind in order to reset the mind and the body. Forget what’s gone on before and wash it out.“

 

Mr. Probz – Waves (Robin Schulz Remix)
Nachdem der holländische Künstler Mr. Probz Waves veröffentlichte, wagten sich viele DJs an die Gitarrenballade. Durch Robin Schulz‘ lockeren hypnotischen Dance-Mix wurde der Song weltweit berühmt.

 

Smoke City – Underwater Love
Dieser Song wurde erst drei Jahre nach der Veröffentlichung zu einem Hit – durch eine Werbung mit vielen Meerjungfrauen für Levi’s.

 

The Lumineers – Dead Sea
Ein romantischer Liebessong! Wenn Du der “Dead See” deines Liebsten bist, dann werdet ihr nicht untergehen.

 

R.E.M. – Nightswimming
Der Song wurde vom Bassisten Mike Mills geschrieben und erinnert an die idylische Kindheit in ihrer Heimatstadt Athens in Georgia, als die Band zusammen schwimmen ging.

 

Metronomy – The Bay
In dem dritten Album English Reviera erinnert der Frontsänger Joseph Mount an den Charme von Englands Südwesten. In dem Lied The Bay bezieht er auch auf Torbay, eine beliebte Touristenstadt.

 

The Jezabels – Deep Wide Ocean
Das tiefe weite Meer ist ein tolles Symbol für all die Tränen, die wir nach einer Trennung vergossen haben. Aber zum Glück gibt es die Musik, die uns immer motiviert weiterzumachen.

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.