MEININGER Logo - Presse
Willkommen im Presse-Bereich der MEININGER Hotels!

Willkommen im Presse-Bereich der MEININGER Hotels!

Pressemitteilungen und Informationsmaterialien auf einen Blick

Hier finden Sie Hintergrundinformationen, aktuelle Pressemitteilungen sowie druckfähiges Bildmaterial zur Hotelgruppe und den MEININGER Hotels. Gern nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Schreiben Sie einfach eine Mail an pr[at]meininger-hotels.com.

Presse Kontakt: Daniela Dietz

Fon: +49 (0)30 666 36 181

Allgemeine Informationen

Pressemitteilungen

Ab dem 19. Januar 2022 heißt das MEININGER Hotel Marseille Centre La Joliette seine Gäste willkommen. Die südfranzösische Hafenstadt ist damit nach Paris, Lyon und Bordeaux der vierten Standort der Hotelkette in Frankreich. Die Hotelgruppe plant für dieses Jahr weitere Eröffnungen in Deutschland.

zur Mitteilung
Neues MEININGER Hotel in Marseille

Ab dem 19. Januar 2022 heißt das MEININGER Hotel Marseille Centre La Joliette seine Gäste willkommen. Die südfranzösische Hafenstadt ist damit nach Paris, Lyon und Bordeaux der vierten Standort der Hotelkette in Frankreich. Die Hotelgruppe plant für dieses Jahr weitere Eröffnungen in Deutschland.

Marseille, die südfranzösische Hafenstadt am Golfe du Lion und einstige europäische Kulturhauptstadt erfindet sich immer wieder neu - insbesondere im ehemaligen Hafenviertel La Joliette, das im Rahmen des Stadterneuerungsprojekts Euroméditerranée gänzlich umgestaltet wurde und jetzt Standort des neuesten MEININGER Hotels ist. "Die Euroméditerranée ist ein Bezirk, der reich an Kultur und Attraktionen für Einheimische und Besucher gleichermaßen ist. Ich freue mich, MEININGER Hotels Marseille als jüngsten Neuzugang in unserem schnell wachsenden Portfolio in Frankreich vorzustellen", sagt ​​Ajit Menon, CEO der MEININGER Hotels.

Neue Museen und Geschäftszentren in Laufweite

Für Kulturfans liegt das MEININGER Hotel perfekt, denn rund 80 Prozent der neuen Kultureinrichtungen Marseilles befinden sich im Bereich Euroméditerranée. Zusätzlich zu den neuen Museen sind hier auch mehrere Einkaufs- und Geschäftszentren entstanden, wie etwa Les Docks de Marseille und Les Terrasses du Port. "Als wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum spielt die Architektur von La Joliette eine Schlüsselrolle für das neue Leben in diesem zukunftsweisenden Viertel", sagt Ajit Menon und fährt fort: "Die Lage des MEININGER Hotels ist für unsere Zielgruppen perfekt."

Nachhaltig zertifizierter Bau: HQE Level Excellent

Der Neubau mit 194 Zimmer und 572 Betten an der Rue de Forbin 25/27 besteht aus zwei Gebäudeteilen, die über das Erdgeschoß miteinander verbunden sind. Im Erdgeschoss befinden sich Rezeption, Lobby, Bar und die MEININGER-typische Game Zone und Gästeküche. Die Zimmer, darunter Doppel- und Mehrbettzimmer für bis zu sechs Personen, verteilen sich auf beide Gebäudeteile. Das Gebäude, das von der familiengeführten Immobilienentwicklungsgruppe COFFIM erbaut wurde, ist nach HQE (High Quality Environmental Standard) Level Excellent zertifiziert und erfüllt hohe akustische Anforderungen. "COFFIM ist ein Bauträger, der in den Bereichen Serviced Residences und Hotels stark engagiert ist", erklärt Thibault Dutreix, Generaldirektor von COFFIM. "Mit der Übergabe dieses innovativen Konzepts beweist COFFIM seine Expertise im Segment der Hybridhotels. Dieses Projekt zeigt die Überzeugungen unserer Gruppe, die sich auf neue Formen der Hotellerie und die Entwicklung der Nutzungsgewohnheiten konzentriert."

Ein begrünter Innenhof mit Pétanque-Feld & verschiedene Zimmertypen

Neben der für alle Gäste nutzbaren Gemeinschaftsküche mit Waschmaschinen und Trockner bietet das neue MEININGER Hotel Marseille Centre La Joliette eine weitere Besonderheit: Im Innenhof wachsen Kräuter und zahlreiche Obstbäume. Das I-Tüpfelchen im Innenhof, wo Gäste bei gutem Wetter auch Frühstücken können, bildet das regionaltypische Pétanque-Feld (Boule). "Das MEININGER-Konzept ist attraktiv für viele Gästesegmente und bisher einzigartig in Marseille. Vor allem das Angebot an Doppel- und Mehrbettzimmern wird Familien, Bildungs- und Freizeitgruppen, Geschäftsreisende sowie Backpacker ansprechen", so Menon.

Die Innenausstattung ist inspiriert von der Geschichte und den Farben der Stadt

Wie bei allen MEININGER Hotels üblich, spiegelt auch in Marseille das Interior Design des neuen Hotels die Kultur des Standorts wider. Das Team des Innenarchitekturbüros Karawitz aus Paris ließ sich von der lebendigen Vergangenheit der Mittelmeermetropole, dem alten Hafen und den nahegelegenen türkisblauen Buchten der Calanques inspirieren. Mit zarten, der Natur entlehnten Farbtönen, farbenfrohen Mosaiken und modern-arabesken Designdetails schufen die Designer eine maritime Atmosphäre.

Weitere Neueröffnungen für 2022 geplant

Mit der Neueröffnung in Marseille und weiteren französischen Standorten in Paris, Lyon und Bordeaux betreibt die Hotelgruppe nun insgesamt über 2.600 Betten in Frankreich. "Unser Ziel ist es, das hybride Hotelkonzept von MEININGER in neuen und unseren bestehenden Märkten wie Frankreich und Deutschland auszubauen", sagt CEO Menon. Zwei weitere Hoteleröffnungen in Deutschland sind bereits für 2022 geplant - in Bremen und Dresden.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Malin Widmarc-Nilsson und Nicolas Capelle werden mit sofortiger Wirkung in das Executive Committee von MEININGER Hotels berufen. Mit ihrer Aufnahme wird das Executive Committee der Hotelgruppe weiter gestärkt.

zur Mitteilung

Malin Widmarc-Nilsson und Nicolas Capelle werden mit sofortiger Wirkung in das Executive Committee von MEININGER Hotels berufen. Mit ihrer Aufnahme wird das Executive Committee der Hotelgruppe weiter gestärkt.

Internationale Erfahrung im Commercial Management

Malin Widmarc-Nilsson ist seit August 2015 bei MEININGER Hotels und verfügt über umfassende internationale Erfahrung im Commercial Management. In ihrer neuen Rolle verantwortet sie den Bereich Commerce, bestehend aus Sales, Group Sales, Marketing, Revenue und Central Reservations, den sie ursprünglich aufgebaut hat, und für den sie weiterhin die strategische Leitung übernimmt und beschleunigtes Wachstum sicherstellt. "Malin Widmarc-Nilsson hat mit ihrem Team aus erfahrenen Fachleuten MEININGER Hotels als Schlüsselmarke in der europäischen Hybrid-Hotellerie etabliert", sagt Ajit Menon, CEO von MEININGER Hotels. Vor ihrer Tätigkeit bei MEININGER Hotels war Widmarc-Nilsson in leitenden Positionen bei Multi-Brand-Franchise-Hotelketten und bedeutenden Hotelmarken wie Accor, Dorint, Pullman, Nikko & Westin Hotels tätig. Sie hat in den USA, Indien, Schweden, der Schweiz, Großbritannien und Deutschland gelebt und gearbeitet. Widmarc-Nilsson hat einen Bachelor-Abschluss in Hospitality Management von der Johnson & Wales University in Charleston, South Carolina, USA.

Europaweites Know-how in Development & Asset Management

Nicolas Capelle ist seit September 2015 im Development Team bei MEININGER Hotels und leitet nun die Bereiche Development und Asset Management. In den letzten drei Jahren trug er zusammen mit seinem Team maßgeblich dazu bei, die Präsenz von MEININGER von 16 auf 30 Hotels zu erhöhen und die geografische Expansion von MEININGER Hotels voranzutreiben. Ajit Menon: "Nicolas Capelle und sein Team haben in den vergangenen Jahren Herausragendes geleistet, neue Märkte erschlossen und die Expansion in Europa vorangebracht. In 2021 haben wir fünf Hotels eröffnet und auch 2022 stehen weitere Neueröffnungen an." Bevor er zu MEININGER Hotels kam, arbeitete Capelle bei Motel One, wo er die Hotels in Frankreich und den Benelux-Ländern entwickelte. Zuvor arbeitete er für PKF hotelexperts und Hilton Hotels. Nicolas Capelle hat einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Vrije Universiteit Brüssel und absolvierte einen MBA in Hospitality Administration von der Ecole hôtelière de Lausanne.

Nach einem erfolgreichen Jahr setzt MEININGER Hotels auch weiterhin auf Expansion

MEININGER Hotels setzt auch weiterhin auf Wachstum - sowohl in bestehenden als auch in neuen Märkten, darunter Deutschland, Österreich, Spanien, Polen, Frankreich, Italien und Südosteuropa. Neueröffnungen sind in Bremen, Köln, Dresden, Tel Aviv und Warschau geplant. Neben diesen Investitionen steht auch Digitalisierung weiterhin im Fokus des Unternehmens. "Der gut gebuchte Sommer bestätigt das anhaltende Wachstum des Städtetourismus. Besonders die DACH-Märkte haben sich in den letzten drei Monaten mit einer durchschnittlichen Zimmerauslastung zwischen 82 und 88 Prozent stark erholt. Unsere Häuser in Berlin hatten von August bis Oktober eine durchschnittliche Auslastung von rund 90 Prozent.", sagt Menon. "Die Nachfrage wird auch durch europaweites Reisen angekurbelt. In den letzten drei Monaten haben wir einen starken Anstieg der Nachfrage beobachtet, insbesondere in Städten wie Kopenhagen, Paris und Brüssel. Allein im Oktober verzeichneten diese Städte durchschnittliche Zimmerauslastungsraten zwischen 80 und 88 Prozent."

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Die Reihe der diesjährigen Neueröffnungen der MEININGER Hotels reißt nicht ab. Anfang November öffnet das neueste Hotel seine Türen: Das MEININGER Hotel Innsbruck Zentrum ist das vierte MEININGER Hotel in Österreich. Nach dem Haus in Salzburg und den beiden Hotels in Wien können Gäste nun auch in Innsbruck preiswert nächtigen. Das neue MEININGER Hotel mit dem passenden Design-Thema „Der Berg ruft” bietet insgesamt 260 Betten. Für Dezember ist die fünfte Neueröffnung in 2021 in Marseille geplant.

zur Mitteilung

Die Reihe der diesjährigen Neueröffnungen der MEININGER Hotels reißt nicht ab. Anfang November öffnet das neueste Hotel seine Türen: Das MEININGER Hotel Innsbruck Zentrum ist das vierte MEININGER Hotel in Österreich. Nach dem Haus in Salzburg und den beiden Hotels in Wien können Gäste nun auch in Innsbruck preiswert nächtigen. Das neue MEININGER Hotel mit dem passenden Design-Thema "Der Berg ruft" bietet insgesamt 260 Betten. Für Dezember ist die fünfte Neueröffnung in 2021 in Marseille geplant.

Innsbruck, Stadt in den Alpen. Kaum eine andere europäische Stadt bietet einen größeren Freizeitwert. "Vor der Pandemie verzeichnete Innsbruck ein Übernachtungsplus von fast 30 Prozent", sagt Thomas Hagemann, Chief Operating Officer (COO) von MEININGER Hotels. "Wir erwarten, dass Innsbruck auch in Zukunft starkes Besucherwachstum verzeichnet. Allerdings ist der Großteil der Übernachtungsmöglichkeiten recht hochpreisig. Nur 30 Prozent der Hotelbetten liegen im Budget- und Economy-Segment, meist in kleinen, privat geführten Hotels." Für Hagemann ist Innsbruck der ideale Markt für das innovative Hybrid-Hotel-Konzept von MEININGER, das sowohl Freizeit- als auch Geschäftsreisende anspricht. "Mit seiner alpin-urbanen Lage und reicher Geschichte ist Innsbruck beliebt bei Familien, Reisegruppen, Sportlern und Gästen aus der ganzen Welt."

Zimmertypen für jeden Anspruch, eine gute Anbindung zum Fernverkehr

Die 74 Zimmer des Hotels verteilen sich auf sieben Etagen und verfügen je nach Typ über bis zu sechs Betten. Neben klassischen Doppelzimmern bieten die Mehrbettzimmer ausreichend Platz für Familien, Backpacker, Schulklassen, und andere Reisegruppen. Wie in den anderen Häusern der Hybrid-Hotelkette, gehören eine Gästeküche, Game Zone, Waschmaschine und Trockner, eine Bar und kostenloses WLAN selbstverständlich zur Hotelausstattung. Einzigartig in Innsbruck ist der spezielle Ski- und Fahrradraum, den die Gäste für ihre Sportgeräte nutzen können. Die Zimmerpreise beginnen bei 42 Euro pro Person und Nacht im Doppelzimmer und bei 32 Euro pro Person und Nacht im Schlafsaal.

Das neue MEININGER Hotel Innsbruck entstand in einem historischen Gebäude welches um einen Zubau erweitert wurde. Die Entwicklung erfolgte durch die BW-Microliving GmbH mit Sitz in Wien und St. Veit an der Glan. "Das Gebäude zeichnet sich durch seine seltene Tiroler Steinfassade sowie das historische Stiegenhaus aus, welche unter großem technischen und finanziellen Aufwand erhalten werden konnten", erklärt Bernhard Wippaunig, Geschäftsführender Gesellschafter der BW-Microliving GmbH. "Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse in Verbindung mit der Pandemie haben wir an diesem Projekt festgehalten. Ohne die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Team von Meininger wäre es deutlich schwieriger gewesen das wunderschöne und tolle Projekt erfolgreich abzuschließen. Ich bin persönlich sehr stolz auf uns, dieses Projekt nun an Meininger übergeben zu können", erzählt Bernhard Wippaunig.

Es liegt gegenüber der Universitätsbibliothek im Stadtteil Hötting, nur zehn Fußminuten von der Altstadt mit ihrer 800-jährigen Geschichte und den zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie etwa dem Goldenen Dachl entfernt. Direkt vor dem Hotel halten mehrere Bus- und Straßenbahnlinien, mit denen man beispielsweise in zehn Minuten zum Flughafen Innsbruck und in fünf Minuten zum Hauptbahnhof kommt. Aufgrund der Gebäudestruktur aus Alt- und Neubau gleicht kein Zimmer dem anderen, einige verfügen über einen Balkon, es gibt großzügige Fensterfronten und dadurch viel Tageslicht. Ein Teil des Stromverbrauchs wird durch eine 21 kWp (ca. 23.000 kWh) Anlage auf dem Dach gedeckt.

Auch bei der Einrichtung begegnen einem die Berge auf Schritt und Tritt

Beim Interior Design steht - wie könnte es mitten in den Alpen anders sein - das Motto "Der Berg ruft" Pate. Schließlich hört man in Innsbruck gemäß dem Sprichwort die umliegenden Berge wahrhaftig rufen. Im Inneren des Hotels wurden beliebte Berg-Sportarten wie Klettern, Paragliding, Wandern, Snowboarden, Mountainbiken oder Skifahren thematisch aufgegriffen. Diese spiegeln sich in Bildern und Farben wider, und waren Inspiration für Form und Stil der Einrichtungsgegenstände. So wurden einige Möbelstücke kreativ mit Snowboards vollendet, Eispickel und Skistöcke lassen sich als Wand-Deko wiederfinden.

Goldenes Dachl, Hungerburg und Alpenzoo

Innsbruck mit seiner mittelalterlichen Altstadt, den engen Gassen und hohen Häusern im spätgotischen Stil ist ein beliebtes Ganzjahresziel. Am bekanntesten ist wohl das zum Wahrzeichen gewordene Goldene Dachl, ein spätgotischer Prunkerker in der Altstadt, der mit vergoldeten Schindeln gedeckt ist. Sehenswert sind außerdem das barocke Helbinghaus, der Dom, die Triumphpforte, das Restaurant Goldener Adler, das Rathaus und der 57 Meter hohe Stadtturm. Die Einzigartigkeit Innsbrucks macht besonders die Nähe zu den Bergen aus. Die Nordkette, ein der vier großen Gebirgsketten des Karwendel, wacht über die Stadt. Am Stadtrand liegt der Bergisel mit der berühmten Skisprungschanze. Skigebiete wie Axamer Lizum, Kühtai, Patscherkofel oder sogar der Stubaier Gletscher sind nur wenige Kilometer entfernt und mit Skibussen angeschlossen. Im Sommer erreicht man aus der Stadt zahlreiche Wanderwege wie etwa den Sellraintaler Höhenweg und Mountainbike-Strecken wie beispielsweise die Arzler Alm. Für Familien lohnt sich ein Besuch im Alpenzoo, in dem es unter anderem Steinböcke, Gämse, Luchse, Murmeltiere und viele Greifvögel zu beobachten gibt.

Ehrgeizige Wachstumspläne realisiert, weitere Neueröffnungen in 2022

"Trotz der Herausforderungen, denen sich die Hotellerie in den Jahren 2020 und 2021 stellen musste, ist es uns gelungen, die Dynamik unseres Eröffnungsprogramms beizubehalten", erklärt Hagemann und führt fort: "Wir freuen uns über diese weitere Neueröffnung und planen unsere ambitionierte Expansion in Europa auch langfristig fortzusetzen." In der Schweiz realisierte MEININGER Hotels in diesem Jahr den Markteintritt mit gleich zwei Hotels, in Zürich und in Genf. In Frankreich steht in diesem Jahr nach der Neueröffnung des MEININGER Hotels in Bordeaux eine Weitere in Marseille auf dem Plan. Für 2022 plant die Hotelgruppe u.a. Neueröffnungen in Dresden und Bremen.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Die MEININGER Hotels schreiten mit großen Schritten durch die Pandemie. Mit dem Hotel in Genf eröffnet am 15. Juni bereits das dritte neue Haus in diesem Jahr. Insgesamt werden in 2021 fünf neue Hotels eröffnet. In der Schweiz ist Genf nach der Eröffnung im Mai in Zürich der zweite Standort der Hotelkette. Das neu errichtete Gebäude bietet insgesamt 362 Betten und liegt zwischen drei großen Parks im Stadtteil Charmilles unweit der Rhône . Zwei weitere Neueröffnungen stehen bei MEININGER Hotels in diesem Jahr noch auf dem Plan – in Innsbruck und in Marseille.

zur Mitteilung

Die MEININGER Hotels schreiten mit großen Schritten durch die Pandemie. Mit dem Hotel in Genf eröffnet am 15. Juni bereits das dritte neue Haus in diesem Jahr. Insgesamt werden in 2021 fünf neue Hotels eröffnet. In der Schweiz ist Genf nach der Eröffnung im Mai in Zürich der zweite Standort der Hotelkette. Das neu errichtete Gebäude bietet insgesamt 362 Betten und liegt zwischen drei großen Parks im Stadtteil Charmilles unweit der Rhône . Zwei weitere Neueröffnungen stehen bei MEININGER Hotels in diesem Jahr noch auf dem Plan - in Innsbruck und in Marseille.

Genf ist die zweitgrößte Stadt der Schweiz und mit ihren vielen Grünflächen, dem Genfer See und zahlreichen Kulturangeboten auch eine äußerst attraktive Stadt für Urlauber. Der europäische Sitz der UN macht Genf zusätzliche zu einem wichtigen diplomatischen Zentrum. "Genf ist ein wichtiger Standort für das Portfolio von MEININGER Hotels", sagt Doros Theodorou, CCO der MEININGER Hotels. "Mit ihren unterschiedlichen Angeboten aus Wissenschaft, Kultur und Diplomatie sowie der Nähe zu den Schweizer und Französischen Alpen zieht die Stadt Gäste aus der ganzen Welt an. Unser Ziel in der Schweiz ist es, den Menschen erschwingliche Unterkünfte mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis zubieten, damit auch Low-Budget-Reisende die Schönheit dieses Landes entdecken können."

Flexible Zimmertypenfür unterschiedliche Gastsegmente

Das neue MEININGER Hotel Genève Centre Charmilles liegt im gleichnamigen Stadtteil, eingebettet zwischen Stadt und Natur, nur zehn Busminuten vom Hauptbahnhof und 20 Minuten vom Flughafen entfernt. In 25 Minuten ist man mit dem Bus am berühmten Jet d'Eau am Genfer See. Unweit des Hotels liegen der kleine Parc Gustave & Leonard Hentsch, der Parc des Franchises und der Parc Geisendorf - ideal für eine schöne Joggingrunde im Grünen. Im MEININGER-typischen Hybrid-Konzept verteilen sich die 362 Betten des Hotels auf 104 Zimmer mit jeweils zwei, drei, vier oder sechs Betten. "Die flexible Zimmerstruktur der MEININGER Hotels ermöglicht eine hohe Kosteneffizienz", sagt Doros Theodorou. "Alle MEININGER Hotels bieten klassische Doppelzimmer, aber auch private und geteilte Mehrbettzimmer mit bis zu 6 Betten."

Interior Design im Weltraum-Style

Das neu errichtete Haus spiegelt den bodenständigen Charakter des Viertels Charmilles wider, das einst als Wallfahrtsort bekannt war. Das Interior-Leitmotiv hat allerdings nichts mit Religion zu tun, sondern mit dem "Big Bang", dem Urknall. Schließlich wird nirgendwo sonst so intensiv zur Entstehung des Weltalls geforscht wie in Genf - am berühmten CERN, dem weltgrößten Labor für Teilchenphysik. Die Nähe zum Ursprung der Welt gab die Richtung für die Innenausstattung des Hotels vor: Unendlichkeit, Naturkräfte und Lichtspektakel, Formen und Farben des Universums - kurz, die Welt der Physik lieferten die Ideen für Einrichtung, Materialien und kreative Raumgestaltung. Zu den Gemeinschaftsbereichen zählen die Gästeküche, die Game Zone mit Kicker- und Billardtisch und die Bar. Außerdem gibt es für alle Gäste eine Waschmaschine, einen Trockner, Gepäckraum und natürlich kostenloses WLAN. Das MEININGER Hotel Genève Centre Charmilles bietet außerdem die Möglichkeit, zu ermäßigtem Preis in einem benachbarten Fitnessstudio zu trainieren. Die Zimmerpreise beginnen im Doppelzimmer bei 43 CHF (39EUR) pro Person und Nacht und im geteilten Mehrbettzimmer pro Person und Nacht bei 32 CHF (29 EUR).

Größtes historisches Zentrum der Schweiz & 36 Museen

Die Altstadt bildet das Herzstück von Genf und ist das größte historische Zentrum der Schweiz. Hier befindet sich auch die große, romanisch-gotische Kathedrale St. Pierre. Nur ein paar Minuten Fußmarsch durch die Gassen der Altstadt sind es von der Kathedrale bis an das Ufer des Genfer Sees. Und hier wartet die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit Genfs- der Jet d'Eau. Die bis zu 140 Meter hohe Wasserfontäne stößt rund 500 Liter Seewasser pro Sekunde in den Himmel und ist damit längst zum Wahrzeichen der Stadt geworden. Beliebt ist Genf aber auch für seinen Englischen Garten, den Rosengarten und die vielen anderen Parks und Gärten - 20 Prozent der Stadt sind Grünflächen. Kulturinteressierte finden in der wichtigsten Stadt der Westschweiz das preisgekrönte Museum für Völkerkunde, das Patek Philippe Museum für Uhren und Schmuck, das Maison Tavel, eine Museum über die Geschichte Genfs, und 33 weitere Museen.

Ehrgeizige Wachstumspläne mit weiteren Neueröffnungen in Innsbruck und Marseille

"Durch die Pandemie erlebt unsere Branche derzeit schwierige Zeiten und ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Wir konnten jedoch Prioritäten verschieben, die Digitalisierung und das Wachstum vorantreiben, darunter die fünf Neueröffnungen für 2021.", sagt CCO Doros Theodorou. Das MEININGER Hotel in Genf ist nach Zürich bereits das zweite seiner Art in der Schweiz. In Frankreich stehen in diesem Jahr nach der Neueröffnung des MEININGER Hotels in Bordeaux noch jenes in Marseille auf dem Plan. Und auch in Österreich eröffnet ein weiteres Haus im Sommer, das MEININGER Hotel Innsbruck Zentrum.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Es ist das zweite von gleich fünf Häusern, die MEININGER Hotels in diesem Jahr eröffnet und das dritte in Frankreich: das MEININGER Hotel Bordeaux Gare Saint-Jean. Im südlichen Stadtviertel der beliebten Weinstadt an der Garonne, unweit des Hauptbahnhofs können ab dem 26. Mai 2021 in insgesamt 162 Zimmern bis zu 493 Personen beherbergt werden. Mit diesem Projekt zeigt die Hotelgruppe erneut, dass sie ihre ehrgeizigen Wachstumspläne auch während der Pandemie weiter vorantreibt.

zur Mitteilung

Es ist das zweite von gleich fünf Häusern, die MEININGER Hotels in diesem Jahr eröffnet und das dritte in Frankreich: das MEININGER Hotel Bordeaux Gare Saint-Jean. Im südlichen Stadtviertel der beliebten Weinstadt an der Garonne, unweit des Hauptbahnhofs können ab dem 26. Mai 2021 in insgesamt 162 Zimmern bis zu 493 Personen beherbergt werden. Mit diesem Projekt zeigt die Hotelgruppe erneut, dass sie ihre ehrgeizigen Wachstumspläne auch während der Pandemie weiter vorantreibt.

Hybrid-Konzept mit verschiedenen Zimmertypen und vielen Gemeinschaftsräumen

Selbstverständlich bleibt die Hotelkette auch in Bordeaux ihrem Hybrid-Konzept treu. Das neue Hotel bietet 162 Zimmer mit 2, 3, 4 oder 6 Betten. Und auch die Ausstattung ist wie gewohnt: Es gibt eine große Gemeinschaftsküche, kostenloses WLAN, Waschmaschine und Trockner für die Gäste - und besonders geeignet für Familien mit Kindern -, eine Kinderspielecke und die in allen Häusern so beliebte Game Zone mit Kicker und Billardtisch. "Das hybride Hotelkonzept von MEININGER bedient eine breite Zielgruppe von Backpackern und Familien bis hin zu Geschäftsreisenden und Schulklassen. Die flexible Zimmerstruktur mit Zwei- und Mehrbettzimmern mit bis zu 6 Betten gleicht Marktschwankungen aus und ermöglicht eine maximale betriebliche Effizienz in Spitzenzeiten", sagt Doros Theodorou, CCO der MEININGER Hotels. "Dieses erfolgreiche Hospitality-Konzept planen wir auch in Zukunft europaweit weiter auszubauen. "

Nach Bordeaux folgen 2021 auch Eröffnungen in Österreich und der Schweiz

"Wir freuen uns auf die diesjährigen Neueröffnungen, die mit unserem Markteintritt in der Schweiz, im Mai in Zürich begonnen haben", sagt Doros Theodorou. Das MEININGER Hotel Bordeaux Gare Saint-Jean ist nach Paris und Lyon das dritte Haus, das innerhalb von nur eineinhalb Jahren in Frankreich eröffnet. "In den schwierigen Zeiten für die Hotellerie in 2020 und 2021 konnten wir unsere Prioritäten verschieben und den Fokus auf Projekte in der Digitalisierung legen, haben es aber auch geschafft, die Dynamik unserer Eröffnungsprogramme beizubehalten", sagt Theodorou. Zu Ende 2021 soll noch ein viertes Hotel in Frankreich folgen - in Marseille. Es entsteht im Stadtteil La Joliette des 2. Arrondissements, nördlich des Alten Hafens. La Joliette ist Zentrum des größten Stadterneuerungsprojekts Frankreichs "Euroméditerranée", das für die Modernisierung und Umstrukturierung des Stadtzentrums und ehemaligen Industriehafens steht und damit der perfekte Standort für ein innovatives MEININGER Hotel ist. Nach Zürich, Bordeaux und Marseille stehen noch zwei weitere MEININGER-Hotelneueröffnungen in diesem Jahr an: Innsbruck und Genf.

Vom Rotlichtviertel zum angesagten Stadtteil

Das neue MEININGER Hotel Bordeaux Gare Saint-Jean liegt im südlichen Stadtviertel St. Jean, einem ehemaligen Rotlichtviertel, das sich längst zu einem aufstrebenden und beliebten Kulturzentrum mit vielen Restaurants, Bars, Märkten, Bistros und Nachtclubs entwickelt hat. Mit den Straßenbahnlinien C und D sowie sechs Buslinien erreicht man in kürzester Zeit unter anderem das weltgrößte digitale Kunstzentrum Bassins de Lumières oder das interaktive Weinmuseum Cité du Vin. Und auch der Flughafen Merignac ist durch die Buslinie 1 ab der Station Peyronnet direkt angebunden.

Eine Stadt zwischen Weinbergen, Kultur und Architektur

Bordeaux ist nicht nur eine Stadt für all jene, die den weltberühmten Wein lieben, der in den Weinbergen der Umgebung wächst, sondern auch für Besucher der wichtigen Weinmesse Vinexpo und anderer internationaler Kongresse. Zunehmend besuchen auch viele Kultur- und Architekturbegeisterte die Hafenstadt in Frankreichs Südwesten, im Departement Gironde. Immerhin haben die 350 historischen Denkmäler und Sehenswürdigkeiten der Altstadt 2007 zur Anerkennung als UNESCO-Welterbe verholfen. Dazu gehören unter anderem die Esplanade des Quinconces, mit ihren 126.000 Quadratmetern der größte innerstädtische Platz Europas, die Cathedrale St. André, der ehemalige Rathausturm mit seiner fast acht Tonnen schweren Glocke oder die fast 80 Meter breite Uferpromenade an der Garonne, an der sich ein Repräsentationsbau an den anderen reiht. Das historische Ensemble Bordeauxs gilt als das größte und schönste Frankreichs. In nur 15 Gehminuten können die Gäste des neuen MEININGER Hotels dieses Zentrum erreichen und besonders schöne Urlaubsbilder zum Beispiel auf der Place de la Bourse arrangieren, wo ein riesiger, betretbarer Wasserspiegel auf beeindruckende Weise das gesamte Ensemble reflektiert.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Die Saison der Neueröffnungen startet MEININGER Hotels im Mai gleich mit einem Markteintritt: In Zürich öffnet die Hotelkette ihr erstes Haus in der Schweiz. Ein zweites Hotel folgt im Juni in der Westschweiz, in Genf. Die Eröffnung des 174-Zimmer-Hotels im nachhaltigen Quartier Greencity am Rande von Zürich markiert aber nicht nur den Markteintritt in ein neues Land, sondern auch den Start von insgesamt fünf Neueröffnungen im Pandemiejahr 2021.

zur Mitteilung

Die Saison der Neueröffnungen startet MEININGER Hotels im Mai gleich mit einem Markteintritt: In Zürich öffnet die Hotelkette ihr erstes Haus in der Schweiz. Ein zweites Hotel folgt im Juni in der Westschweiz, in Genf. Die Eröffnung des 174-Zimmer-Hotels im nachhaltigen Quartier Greencity am Rande von Zürich markiert aber nicht nur den Markteintritt in ein neues Land, sondern auch den Start von insgesamt fünf Neueröffnungen im Pandemiejahr 2021. Dieses Wachstum in bestehenden und neuen Märkten hat für MEININGER Hotels neben der Digitalisierung, Verschlankung der Organisation und Nachhaltigkeit oberste Priorität.

Limmat, Zürichsee, Uetliberg, Großbanken und Uhrenläden - die größte Stadt der Schweiz ist bekannt für ihre schöne Lage und die sprichwörtliche schweizerische Wirtschaft. Trotz hoher Lebenshaltungskosten gilt Zürich als Stadt mit einer extrem hohen Lebensqualität. Neben schicken Geschäften gibt es in der Stadt an der Limmat auch eine lebendige Kunstszene und viele Freizeitmöglichkeiten. Wer hier lebt, kann sich glücklich schätzen. Wer hier Urlaub macht auch, denn Zürich ist immer eine Reise wert. "Und Dank MEININGER gibt es jetzt auch günstige Unterkünfte in Zürich - ohne Abstriche bei Service und Komfort", sagt Doros Theodorou, CCO der MEININGER Hotels. Bei einem Spaziergang durch die sehenswerten Gassen der Altstadt kommt man am Lindenhof, dem Rathaus und dem Grossmünster vorbei. Vom Bürkliplatz kann man den traumhaften Blick über den See bis zu den Gipfeln der Schweizer Alpen genießen. Kulturinteressierte besuchen das Opernhaus Zürich, eines der 14 Kunstmuseen oder das Cabaret Voltaire, in dem 1916 der Dadaismus entstand.

Von der nachhaltigen Greencity in zehn Minuten in die Altstadt

Das neue MEININGER Hotel Zürich liegt am Bahnhof Zürich-Manegg im nachhaltigen Quartier Greencity. In rund zehn Minuten ist man mit der S-Bahn im Stadtzentrum, in 30 Minuten am Flughafen Zürich Kloten. In Greencity ist der Name Programm, die Versorgung findet zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen statt, das umweltfreundliche Mobilitätskonzept bietet unter anderem zwei Carsharing-Standorte und zehn Prozent der Parkplätze sind für Elektrofahrzeuge reserviert. "Greencity wird sich vom Vorzeigeprojekt für nachhaltige Stadtquartiere zum etablierten Wohn-, Arbeits- und Lebensraum entwickeln, es wird hoffentlich noch vielen urbanen Bauvorhaben als Vorbild dienen und für den Beweis stehen, dass Lebensqualität und Verantwortung sehr gut vereinbar sind", sagt Theodorou. Schon jetzt entstehen in dem grünen Stadtviertel kontinuierlich neue Restaurants, Cafés, Geschäfte und Wohnungen - die alle die gleiche nachhaltige Vision teilen. Und vor der Haustüre liegen die grünen Hänge des Sihltals, die mit ihren weitläufigen Wanderwegen zu schönen Ausflügen in die Schweizer Bergwelt einladen.

Wo der Dadaismus das Hybrid-Konzept ergänzt

In dem vom renommierten Zürcher Architekturbüro Gigon/Guyer entworfenen Hotelneubau befinden sich auf sechs Etagen 174 Zimmer mit insgesamt 582 Betten. Getreu dem MEININGER Hybrid-Konzept gibt es neben Dopplezimmern auch 3-, 4- und 6-Bett-Zimmer. Selbstverständlich ist das neue Hotel - passend zu seinem Standort - mit den Nachhaltigkeitszertifizierungen LEED Platinum und greenproperty Silber ausgezeichnet. Beim Interior Design stand der Kunststil des Dadaismus Pate. Mit ungewöhnlichen Möbeln, Dekorationen und Designelementen wird hier auf die Kunstrichtung des frühen 20. Jahrhunderts angespielt, die ungehemmte Fantasie fördern und Irrationalität ausdrücken soll. Wie in jedem MEININGER Hotel gibt es auch in Zürich eine Gästeküche, eine Game-Zone mit Kickertisch,

Waschmaschine, Trockner, Gepäckraum, kostenloses WLAN, eine Bar und verschiedene Karten- und Brettspiele zum Ausleihen.

Erschwingliche Lösungen für eine erhöhte Nachfrage

Warum sich MEININGER für den Markteintritt in der Schweiz entschieden hat, erklärt der CCO des Unternehmens, Doros Theodorou, so: "In den vergangenen Jahren ist viel Angebot in den Zürcher Hotelmarkt gekommen und hat auf die Preise und Auslastungen gedrückt. Die Schaffung neuer Nachfragegeneratoren, wie etwa städtebauliche Projekte in Zürich West und der Europaallee, sowie wachsendes Passagieraufkommen am Zürich Airport ließ die Nachfrage wachsen. Dieser Trend wird sich trotz Pandemie fortsetzen. Die langfristige Perspektive ist positiv. Ferner erschließen wir mit unserem Produkt neue Gästesegmente, für die bislang eine Übernachtung in Zürich wenig erschwinglich war. Die internationale Bekanntheit als bedeutender Finanzplatz und Unternehmenssitz sowie die hohe Attraktivität als Tourismusdestination bedeuten stabile Aussichten in einem sicheren Umfeld. Last but not least ist Zürich ein großer Name vor allem auch bei amerikanischen und asiatischen Besuchern, und diese Zahlen werden weiterhin ansteigen. Die Entwicklungen des Zürcher Hotelmarktes der vergangenen Jahre haben wir genauestens analysiert und in unsere konservativen Kalkulationen einfließen lassen."

Auf Zürich folgen Innsbruck, Bordeaux, Genf und Marseille

Das MEININGER Hotel Zürich ist das erste seiner Art in der Schweiz. Im Juni wird ein zweites Haus in Genf eröffnet. In Frankreich stehen in diesem Jahr die Neueröffnungen von MEININGER Hotels in Bordeaux und Marseille an, in Österreich eröffnet im Sommer das MEININGER Innsbruck. "Wir freuen uns auf die diesjährigen Neueröffnungen und planen unsere ambitionierte Expansion in Europa auch langfristig fortzusetzen", sagt der CCO der MEININGER Hotels.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Expansion, Markteintritt und weitere Hotelprojekte in der Pipeline – die MEININGER Hotels realisieren ihre angekündigten Wachstumspläne. Im Zuge des Voranschreitens der Hotelgruppe stehen Investitionen in Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie Prioritäten bei der Schaffung einer schlankeren Organisation ganz oben auf der Liste, die während des Lockdowns vorangebracht werden.

zur Mitteilung

 Expansion, Markteintritt und weitere Hotelprojekte in der Pipeline - die MEININGER Hotels realisieren ihre angekündigten Wachstumspläne. Im Zuge des Voranschreitens der Hotelgruppe stehen Investitionen in Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie Prioritäten bei der Schaffung einer schlankeren Organisation ganz oben auf der Liste, die während des Lockdowns vorangebracht werden.

Trotz europaweiter Reisebeschränkungen und einer Zimmerbelegungsrate in europäischen Hotels von insgesamt nur 30 Prozent im Vergleich zu 2019 konnten die MEININGER Hotels im vergangenen Jahr 1,3 Millionen Betten verkaufen. "Zugegeben, verursacht durch die Pandemie, erlebt unsere Branche derzeit harte Zeiten und ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert", sagt Doros Theodorou, CCO der MEININGER Hotels. "Beim Blick auf die positiven Aspekte des letzten Jahres sehen wir jedoch, dass wir die Prioritäten relativ kurzfristig zum Vorteil unseres Unternehmens verschieben konnten und die Ausfallzeit genutzt haben, um zahlreiche interne Digitalisierungsprojekte und weitere Projekte zu realisieren. Auch haben wir unser Programm an Neueröffnungen und die Entwicklung einer schlankeren Organisation vorangetrieben. MEININGER Hotels werden in der ersten Jahreshälfte in Zürich, Genf, Bordeaux und in Innsbruck eröffnen."

Ein MEININGER Hotel für die österreichische Alpenmetropole Innsbruck

Nach den Umbauarbeiten an dem Gebäude gegenüber der Innsbrucker Universitätsbibliothek wird im Sommer 2021 nach Wien und Salzburg bereits das fünfte MEININGER Hotel in Österreich eröffnet. Die 74 Zimmer mit insgesamt 259 Betten und der eigene Ski- und Bikeraum werden auch sportlich ambitionierte Gäste in das neue Hotel in der Alpenstadt ziehen.

Markteintritt in der Schweiz mit je einem Haus in Zürich und in Genf

Mit den neuen Hotels in Zürich und Genf vollzieht MEININGER 2021 den Markteintritt in den umkämpften schweizerischen Markt. Die Eröffnung beider MEININGER Hotels ist für den Sommer 2021 geplant.

Das Zürcher Hotel mit seinen 174 Zimmern und 582 Betten entsteht im neuen nachhaltigen Stadtquartier Greencity im Süden der Stadt, unweit der beliebten Naherholungsgebiete an der Sihl, einem Nebenfluss der Limmat. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist man vom MEININGER Hotel Zürich schnell und umweltfreundlich in der Innenstadt, außerdem gibt es zwei Carsharing-Angebote in unmittelbarer Nachbarschaft des Hotels. Greencity wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen versorgt.

Im französischsprachigen Teil der Schweiz, in Genf, entstehen 104 neue Zimmer mit insgesamt 368 Betten unter Regie der MEININGER Hotels. Der Standort in der zweitgrößten Stadt der Schweiz nimmt einen wichtigen Platz im MEININGER-Portfolio ein, schließlich ist Genf nicht nur diplomatisches Zentrum, sondern auch internationaler Schauplatz der Wissenschaft. Der Genfer See, die Museen und anderen kulturellen Attraktionen sowie die Nähe zu den Schweizer und Französischen Alpen ziehen zusätzlich Publikum an.

Zwei neue MEININGER Hotels in Frankreich – Bordeaux und Marseille

Mit dem Hotelneubau in Bordeaux eröffnet voraussichtlich im Mai 2021 in Frankreich das dritte MEININGER Hotel innerhalb von nur eineinhalb Jahren (Lyon und Paris wurden Ende 2019 eröffnet). Das neue Hotel liegt in der Nähe des Hauptbahnhofs und bietet den Gästen 173 Zimmer mit 526 Betten. Entworfen wurde der Bau vom französischen Architekten Patrick Arotcharen, der Teile der alten Fassade eines ehemaligen Gebäudes in den Neubau integrierte. Für Frankreich ist 2021 ein weiterer Standort in Planung: Ende des Jahres sollen sich die Türen des MEININGER Hotels in Marseille erstmalig öffnen.

„Das Hybridkonzept der MEININGER Hotels unterscheidet sich von anderen Hotelmarken auf dem nationalen und internationalen Markt. Wir sprechen Freizeit- und Geschäftsreisende, Backpacker, Gruppen und Familien an”, sagt CCO Doros Theodorou. Die flexible Zimmerstruktur, kombiniert mit der Möglichkeit, auch nur ein Bett im Schlafsaal zu mieten, ermöglicht MEININGER die Ansprache mehrerer Gästesegmente zu jeder Saison. „Besonders im Segment preissensibler Gäste sehen wir in allen Märkten, also auch in der Schweiz, weiterhin enormes Wachstumspotenzial”, sagt Theodorou.

Investitionen und Expansionen bestimmen die Zukunft

Auch in andere Märkte will MEININGER Hotels zukünftig investieren. Doros Theodorou: „Wir freuen uns auf die diesjährigen Neueröffnungen und planen unsere ambitionierte Expansion in Europa auch langfristig fortzusetzen – das einzigartige Hybridkonzept von MEININGER bieten uns die Möglichkeit dazu.”

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

MEININGER Hotels freut sich, die Ernennung von Ajit Menon zum Interim Chief Executive Officer bekannt zu geben. Menon folgt auf Hannes Spanring, der Ende April das Unternehmen verlassen hat. Neu ist außerdem Andrew Scott als Chief Financial Officer.

zur Mitteilung
Hotel in Paris zentrum

MEININGER Hotels freut sich, die Ernennung von Ajit Menon zum Interim Chief Executive Officer bekannt zu geben. Menon folgt auf Hannes Spanring, der Ende April das Unternehmen verlassen hat. Neu ist außerdem Andrew Scott als Chief Financial Officer.

Ajit Menon verfügt über langjährige Erfahrung in leitenden Führungspositionen in verschiedenen Bank- und Finanzinstitutionen. Er kann eine beeindruckende Erfolgsbilanz in Bezug auf Wachstum und Wertschöpfung vorweisen. Menon ist seit 2019 als CEO von Holidaybreak tätig, dem Anteilseigner von MEININGER Hotels, er war seit 2013 bereits stellvertretender CEO von Holidaybreak. Seit Juni 2015 ist er Mitglied der Geschäftsführung von MEININGER Hotels.

Andrew Scott, neuer CFO der MEININGER Hotels, ist seit Februar 2020 im Unternehmen und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Finanzierung, Kapitalallokation und Geschäftsumwandlung, die er in leitenden Positionen bei globalen Finanz- und Dienstleistungsunternehmen gesammelt hat. Andrew Scott hatte zuvor Führungspositionen bei Private-Equity- und Aktiengesellschaften inne, zuletzt als CFO für The Resort Group, einen Entwickler und Betreiber von exklusiven Hotelanlagen. Weitere Erfahrungen sammelte er bei Travelex und Hilton Group PLC (Ladbrokes). Bei Arthur Andersen & Co. wurde Andrew Scott zum Wirtschaftsprüfer ausgebildet.

Ajit Menon und Andrew Scott ergänzen das restliche Führungsteam der MEININGER Hotels, das aus Thomas Hagemann, COO, Doros Theodorou, CCO, und Clare Gates, HRD, besteht.

"MEININGER Hotels ist bestens positioniert, um die Herausforderungen der aktuellen Situation zu meistern und hat die volle Unterstützung seines Anteilseigners SSG Capital", sagt Menon. "MEININGER Hotels und seine Tochtergesellschaften haben derzeit keine Bankverbindlichkeiten. Die Gruppe ist bestrebt, ihre Bilanz weiter zu stärken, indem sie in den nächsten Wochen Mittel von ihren Anteilseignern und Banken aufnimmt. Wir beobachten weiterhin die Entwicklungen in allen Ländern, in denen wir tätig sind, und arbeiten aktiv mit unseren Mitarbeitern, Partnern, Vermietern und den Regierungsbehörden in all unseren Märkten zusammen. Unser einzigartiges Geschäftsmodell beruht auf Belastbarkeit und Flexibilität. Dies ermöglicht es uns, auf dynamische Bedingungen zu reagieren und uns auch weiterhin an die sich ändernden Marktbedürfnisse anzupassen, um den zukünftigen Erfolg von MEININGER zu sichern", fügt Menon hinzu.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

MEININGER verstärkt seine Präsenz in den nordischen Ländern: Nach der dänischen Hauptstadt Kopenhagen wird die Hotelgruppe voraussichtlich ab Sommer 2022 auch in Finnland vertreten sein und hat hierfür einen Vertrag für ihr erstes Objekt in der Trendmetropole Helsinki unterzeichnet. Der 194 Zimmer umfassende Neubau wird in der neu entstehenden "Wood City" in Helsinkis Stadtteil Jätkäsaari errichtet. Die Unterzeichnung für das Hotel in Finnland ist Teil der Wachstumspläne, in den kommenden fünf Jahren die Bettenzahl zu verdreifachen und damit ein Europa-übergreifendes Netzwerk mit einer tieferen Durchdringung in mehreren Kernmärkten zu schaffen.

zur Mitteilung
MEININGER Hotel in Helsinki

MEININGER verstärkt seine Präsenz in den nordischen Ländern: Nach der dänischen Hauptstadt Kopenhagen wird die Hotelgruppe voraussichtlich ab Sommer 2022 auch in Finnland vertreten sein und hat hierfür einen Vertrag für ihr erstes Objekt in der Trendmetropole Helsinki unterzeichnet. Der 194 Zimmer umfassende Neubau wird in der neu entstehenden "Wood City" in Helsinkis Stadtteil Jätkäsaari errichtet. Die Unterzeichnung für das Hotel in Finnland ist Teil der Wachstumspläne, in den kommenden fünf Jahren die Bettenzahl zu verdreifachen und damit ein Europa-übergreifendes Netzwerk mit einer tieferen Durchdringung in mehreren Kernmärkten zu schaffen.

Finnland und seine Hauptstadtregion haben sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Touristenmagneten entwickelt. Nach Rekord-Wachstumszahlen in 2017 ist die Anzahl der Übernachtungen ausländischer Reisender im Tourismusjahr 2018 mit einer neuen Bestmarke von 6,8 Millionen weiter gestiegen. "Im Ranking der gefragtesten nordischen Urlaubsdestinationen verzeichnet Finnland anhaltend neue Rekorde", so Hannes Spanring, CEO von MEININGER Hotels. "Denn obwohl in den vergangenen acht Jahren die Zahl der Übernachtungen jährlich um knapp fünf Prozent gestiegen ist, ist das Zimmerangebot nicht im selben Maße gewachsen. Bedarf gibt es besonders im Hostel-, Economy- und Budgetsegment. Für MEININGER Hotels mit seinem Hybrid-Hotel-Konzept ergibt sich somit ein enormes Potenzial in der finnischen Hauptstadt."

Nachhaltige Toplage

Das neue MEININGER Hotel wird in der sogenannten "Wood City" im Südwesten Helsinkis errichtet. "Der unterzeichnete Vertrag wird die letzte Phase des Stadtentwicklungsprojekts 'Wood City' einleiten. 'Wood City' verfügt über eine optimale Verkehrsanbindung und ist damit ein hervorragender Standort für ein Hotel. Es verbindet finnischen Holzbau, nachhaltige Entwicklung und städtische Gemeinschaft", sagt Juha Toimela, Executive Vice President von SRV, dem finnischen Projektentwickler. Das neu entstehende Quartier im Stadtviertel Jätkäsaari wird bis 2022 fertiggestellt sein und ist eines der Prestigeprojekte der finnischen Hauptstadt im Hinblick auf Materialien und Nachhaltigkeit: Wo sich einst ein großer Containerhafen mit Lagerhäusern befand, entsteht ein Stadtentwicklungsprojekt, das komplett aus Holz gebaut ist und den neuesten Stand der umweltfreundlichen Bautechnik repräsentiert. Die bis zu acht Stockwerke hohen Gebäude gruppieren sich um einen begrünten Innenhof und werden Finnlands größtes Viertel aus Holz bilden. "Das MEININGER Hotel Helsinki ist Teil von 'Wood City', das finnischen Holzbau, nachhaltige Entwicklung und städtische Gemeinschaft raffiniert vereint. Wir freuen uns, Teil dieses außergewöhnlichen Architekturprojekts in der Hauptstadt zu sein und das homogene Übernachtungsangebot, das überwiegend aus Drei- sowie Viersternehotels und nur wenigen Hostels besteht, zu erweitern. Das MEININGER Hotel Helsinki bekräftigt auch unsere Expansionspläne im nordischen Raum. In naher Zukunft streben wir außerdem Markteintritte in den finnischen Nachbarländern Schweden und Norwegen an", so Hannes Spanring, CEO MEININGER Hotels.

Das MEININGER Hotel Helsinki wird 194 Zimmer und 648 Betten verteilt auf sieben Etagen mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt 7.900 Quadratmetern umfassen. "Helsinki ist gleichermaßen bei Freizeit- und Geschäftsreisenden gefragt", fügt Spanring hinzu. "Mit unserem Hybrid-Konzept, das die USPs von Hotels und Hostels vereint, können wir sehr individuell auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppen eingehen. So wird das MEININGER Hotel Helsinki über Zwei-, Drei- und Vierbettzimmer sowie über großzügig gestaltete öffentliche Bereiche verfügen. Die Lobby, Game Zone sowie den Bar- und Loungebereich gestalten wir so, dass ein Community-Charakter entsteht und Gäste in gemütlicher Atmosphäre entspannen und auch interagieren können."

Mit einer Tramstation direkt vor der Tür und einer fußläufig entfernten U-Bahn-Station ist das neue MEININGER Hotel optimal an den öffentlichen Nahverkehr angebunden und auch der Hafen ist nur einen kurzen Spaziergang entfernt. MEININGER-Gäste erreichen innerhalb einer halben Stunde den Flughafen Helsinki und in wenigen Minuten die Innenstadt, mit ihren zahlreichen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten wie dem Linnanmäki-Vergnügungspark, dem Dom von Helsinki, der Temppeliaukio-Felsenkirche oder der Suomenlinna - eine der größten Seefestungen der Welt. Aber auch das Viertel Jätkäsaari selbst bietet viel Sehenswertes, wie Helsinkis größtes Kulturzentrum - die Cable Factory. Drei Museen, Ateliers, Tanz- und Theaterräume sowie Restaurants und Bars haben sich in der ehemaligen Kabelfabrik angesiedelt.

Starkes Wachstumsjahr

Insgesamt sechs Neueröffnung verzeichnet die MEININGER Hotelgruppe in 2019, zuletzt in Lyon am 20. November 2019. Kurz zuvor, am 9. Oktober, feierte die MEININGER Hotelgruppe mit der Eröffnung des MEININGER Hotel Paris Porte de Vincennes den Markteintritt in Frankreich. Am 6. August 2019 weihte das Unternehmen mit dem MEININGER Hotel Bruxelles Gare du Midi sein zweites Haus in Belgien ein. Dem gingen die Inbetriebnahmen des MEININGER Hotel Heidelberg Hauptbahnhof am 24. Juli, des MEININGER Hotel München Olympiapark am 25. März sowie des MEININGER Hotel Budapest Great Market Hall am 18. März voraus. Erst kürzlich unterzeichnete MEININGER Hotels Verträge für neue Markteintritte in Israel und Polen: Voraussichtlich 2024 wird in Tel Aviv das erste Haus im Nahen Osten eröffnen. Bis Ende 2022 wird das MEININGER Hotel in Warschau fertiggestellt sein.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN

Erst Anfang Oktober feierte MEININGER Hotels mit der Eröffnung des MEININGER Hotel Paris Porte de Vincennes, und dem damit einhergehenden Markteintritt in Frankreich, einen Meilenstein seiner internationalen Wachstums- und Expansionsstrategie. Nun legt die Hotelgruppe nach: Nur knapp zwei Monate nachdem das Pariser MEININGER Hotel seine Pforten geöffnet hat, folgt nun mit dem MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot das zweite Hotel auf dem französischen Markt in Kooperation mit Covivio. Die MEININGER Hotelgruppe bekräftigt damit ihren Anspruch, in Frankreich Marktführer im Hybrid-Hotel-Segment zu werden.

zur Mitteilung
MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot

Erst Anfang Oktober feierte MEININGER Hotels mit der Eröffnung des MEININGER Hotel Paris Porte de Vincennes, und dem damit einhergehenden Markteintritt in Frankreich, einen Meilenstein seiner internationalen Wachstums- und Expansionsstrategie. Nun legt die Hotelgruppe nach: Nur knapp zwei Monate nachdem das Pariser MEININGER Hotel seine Pforten geöffnet hat, folgt nun mit dem MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot das zweite Hotel auf dem französischen Markt in Kooperation mit Covivio. Die MEININGER Hotelgruppe bekräftigt damit ihren Anspruch, in Frankreich Marktführer im Hybrid-Hotel-Segment zu werden.

Die Eröffnung des Lyoner Hauses erfolgt pünktlich zu einem der bekanntesten Spektakel der Region, dem "Fête des Lumières", das vom 5. bis 8. Dezember 2019 stattfindet. Bei dem berühmten Lichterfest kommen alljährlich Lichtkünstler aus aller Welt in Frankreichs drittgrößter Stadt zusammen, um sich gegenseitig mit strahlenden Installationen zu übertreffen.

"Die Eröffnung des MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot ist ein wichtiger Schritt für unser Ziel, bis Anfang 2022 mehr als 2.600 Betten auf dem französischen Markt zu bewirtschaften", sagt Hannes Spanring, CEO von MEININGER Hotels. "Seit Oktober betreiben wir mit dem MEININGER Hotel Paris Porte de Vincennes unser erstes Haus in Frankreich und wir freuen uns, nach nur zwei Monaten und pünktlich zur "Fête des Lumières", eine der wichtigsten Veranstaltungen der Stadt, die Gäste aus dem In- und Ausland anzieht, das zweite MEININGER Hotel des Landes eröffnet zu haben", so Spanring und ergänzt: "Mit unserem branchenweit einzigartigen Hybrid-Hotel-Konzept bieten wir ein in Frankreich bislang nicht existentes Unterkunftsangebot, sind also Pionier und ernst zu nehmender, neuer Player auf diesem Markt. Unser Ziel ist es, in Frankreich in den kommenden Jahren massiv zu wachsen. Bis Anfang 2022 eröffnen weitere MEININGER Hotels in Marseille und Bordeaux. Und wir arbeiten an der Erschließung weiterer Destinationen wie beispielsweise Straßburg oder Toulouse."

Viel Raum für Licht

Licht spielt auch im Interior Design des siebenstöckigen Neubaus eine entscheidende Rolle. Inspiriert vom jährlichen Lichterfestival und den aus Lyon stammenden Brüdern Lumière, den Erfindern des Films, ist Licht das bestimmende gestalterische Thema des Hotels, welches von Axel Schoenert Architects entwickelt wurde. Auf allen Etagen prägen außergewöhnliche Lichtinstallationen und Farbspiele das Raumkonzept und schaffen eine kreative Atmosphäre. Insgesamt verfügt das Hotel über 169 Zimmer mit 590 Betten auf einer Bruttogeschossfläche von über 5.360 Quadratmetern. 24-Stunden-Rezeption, Lobby, Frühstücksbereich, Außenterrasse, Bar sowie die MEININGER-typische Gästeküche und Game Zone finden Reisende im Erdgeschoss. In der Tiefgarage stehen Hotelgästen zudem 78 Parkplätze zur Verfügung.

Das Projekt wurde mit MEININGERs Entwicklungspartner Covivio, europäischer Marktführer für Hotelinvestments, realisiert. "Nach Paris im Oktober stärkt diese zweite französische Eröffnung das europäische Abenteuer, auf dem wir uns mit MEININGER Hotels befinden. Unsere Aufgabe ist es, sie bei ihrer Entwicklung in europäischen Großstädten zu unterstützen und ein neues Kundenerlebnis zu bieten. Der Hotelmarkt in Lyon, auf dem Covivio bereits präsent ist, ist sehr dynamisch und das MEININGER-Konzept unterscheidet sich vom bestehenden Angebot", ergänzt Dominique Ozanne, stellvertretender CEO Covivio.

Hotspot für Freizeit- und Geschäftsreisende

Jedes Jahr lockt die Metropole, deren Innenstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, über fünf Millionen Besucher an und gehört damit zu einer der beliebtesten Destinationen für Städtereisende in Frankreich. Aber auch für Handel und Wirtschaft ist die Hauptstadt der Region Rhône Alpes internationale Drehscheibe. Nach Paris ist Lyon das zweitbeliebteste Wirtschaftszentrum Frankreichs. Im Zeitraum 2009 bis 2014 erfolgten 65 Prozent der Hotelaufenthalte aufgrund einer Geschäftsreise.

"Lyon ist nach Paris der zweitwichtigste Business Hub des Landes", erläutert Doros Theodorou, CCO von MEININGER Hotels. "Wir erwarten in Lyon daher ein größeres Segment an Business-Gästen, als in anderen MEININGER-Städten. Nichtsdestotrotz finden sich auch im MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot, wie für MEININGER typisch, Mehrbettzimmer. Unser Mix aus dem Besten der zwei Welten - Hotel und Hostel - ist einzigartig und verschafft uns einen Wettbewerbsvorteil in der Branche. Gäste profitieren von hohem Komfort, niedrigen Preisen und einer einmaligen Atmosphäre mit einem klaren Fokus auf Gemeinschaft", so Theodorou weiter.

Das MEININGER Hotel Lyon Centre Berthelot befindet sich im 7. Arrondissement, einem durch die Nähe zur Université Lumière Lyon 2 jungen und kreativen Viertel. Nah an den Ufern der Rhône gelegen, ist das Haus idealer Ausgangspunkt, um die vielen Highlights der Stadt zu erkunden. Dank Metro und Straßenbahn, die sich nur wenige Schritte vom Hotel entfernt befinden, sind die Kathedrale von Lyon oder die Basilika Notre-Dame de Fourvière schnell zu erreichen und auch der Place des Jacobins sowie das Musée des Confluences und das Lyoner Musée des Beaux-Arts liegen in unmittelbarer Nähe.

Alle Zeichen stehen auf Wachstum

Für die Hotelgruppe ist es bereits die sechste Neueröffnung in diesem Jahr. Am 9. Oktober 2019 feierte die MEININGER Hotelgruppe mit der Eröffnung des MEININGER Hotel Paris Porte de Vincennes den Markteintritt in Frankreich. Am 6. August 2019 weihte das Unternehmen mit dem MEININGER Hotel Bruxelles Gare du Midi sein zweites Haus in Belgien ein. Dem gingen die Inbetriebnahmen des MEININGER Hotel Heidelberg Hauptbahnhof am 24. Juli, des MEININGER Hotel München Olympiapark am 25. März sowie des MEININGER Budapest Great Market Hall am 18. März voraus. Erst kürzlich unterzeichnete MEININGER Hotels Verträge für neue Markteintritte in Israel und Polen: Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2024 wird in Tel Aviv das erste Haus im Nahen Osten eröffnen. Bis Ende 2022 wird das MEININGER Hotel in Warschau fertiggestellt sein. 15 gesicherte Hotelprojekte befinden sich aktuell in der Planung. Im Zuge der Internationalisierung und den geplanten Markteintritten in den USA, Island und der Schweiz im Jahr 2021 ist es das Ziel der MEININGER Hotels, international bis zum Jahr 2024 insgesamt 35.000 Betten zu bewirtschaften.

DIRECT LINK

> SCHLIEßEN