MEININGER Hotels

GRÜNES BERLIN – Grün macht kreativ, produktiv und entspannt die Seele

GREEN BERLIN

This post is also available in: Englisch

GRÜNES BERLIN

Ein Garten verspricht Auszeit von Bürohektik und Alltagsstress

Grün macht kreativ, produktiv und entspannt die Seele. Kein Wunder, dass der Trend um das Urban Gardening, der gärtnerischen Nutzung städtischer Flächen, nicht abreißt.

Oasen der Erholung schaffen und im besten Fall ernten, was gesät wurde. Radieschen auf dem Dach, Ringelblumen auf der Verkehrsinsel oder Tomaten im Park – gegärtnert werden kann dabei überall. Immer mehr Initiativen und Projekte kommen auch in Berlin Jahr für Jahr hinzu und sorgen für ein wenig mehr Grün in der Betonwüste.

GRÜNES BERLIN

©Julian Nelken

So beispielsweise bemüht sich auf einem Parkhausdach in Neukölln die Horstwirtschaft e.V. um dessen Renaturierung. Über den Dächern Berlins wird mit dem „KlunkerGarten“ eine innerstädtische Zuflucht für das gemeinsame Gärtnern geschaffen. Um Beton und blühende Flora zusammenzubringen wird die Technik der Indios am Amazonas, die sogenannte „Terra Preta“, sowie dem Prinzip der Mischkultur gefolgt.

In verschiedenen Projekten, Initiativen und Kooperationen beschäftigt sich das Team auch mit Themen rund um Artenvielfalt, Nachhaltigkeit, Permakultur sowie Stadt- und Gesellschaftsgestaltung. Außerdem wird auf dem Dach nicht nur gegärtnert, sondern auch gefeiert und die Besucher werden von der dacheigenen Kantine kulinarisch versorgt. Der „Offener Gartentage“ findet beispielsweise jeden Mittwoch und Sonntag von 12 Uhr bis Sonnenuntergang statt.  Hier kann man die Partnerprojekte kennenlernen und mitmachen. Keine Anmeldung notwendig – komm einfach vorbei und frage nach dem „Gartenguru“. Auf der Website werden außerdem alle weiteren aktuellen Veranstaltungen angekündigt.

GRÜNES BERLIN

©Julian Nelken

-> KLUNKERGARTEN im Klunkerkranich

Wo: Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin

Kontakt: www.klunkerkranich.de

 

GRÜNES BERLIN

©Marco Clausen

Im Prinzessinnengarten in Kreuzberg wird eine ehemalige Brachfläche bewirtschaftet. 2009 begannen Anwohner, das Gelände am Moritzplatz in einen Nutzgarten für urbane Landwirtschaft umzuwandeln. Auf knapp 6000 Quadratmetern werden nun über 500 verschiedene Gemüse- und Kräutersorten mitten in der Stadt angebaut. Das zugehörige Gartencafé und die Gartenküche haben bei gutem Wetter von April bis Oktober täglich geöffnet und versorgen Besucher mit Selbstgemachtem aus Produkten aus der eigenen Ernte. Jeden zweiten Sonntag findet im Garten ein Flohmarkt statt.

The Prinzessinnengarten is more than just a place to grow vegetables in the city. It is a space for diverse activities. Through the opportunity to contribute and to participate in open workshops, through the garden café and a variety of cultural events, the Prinzessinnengarten has become a lively meeting place with appeal far beyond the neighborhood.

Prinzessinnengarten-Berlin

©Marco Clausen

-> PRINZESSINNENGARTEN

Wo: Prinzenstraße 35-38, 10969 Berlin

Kontakt: http://prinzessinnengarten.net/

Die Gärten sind dabei nicht nur ein Ort, an dem Gemüse, Blumen & Co wachsen. Bei den Initiativen wird Wert darauf gelegt, dass eine Gemeinschaft entsteht. Wie ein englisches Sprichwort sagt: Im Garten wächst immer mehr, als man ausgesät hat.

Alle Wege führen bekanntlich nach Berlin – Entdecken Sie die MEININGER Hotels in Berlin

  • Share on:
geschrieben von / written by

Schreibe den ersten Kommentar

Es besteht für Sie die Möglichkeit, Kommentare zu unseren Blogbeiträgen zu verfassen. Dazu erfassen wir Ihren Namen, der zu Ihrem Kommentar angezeigt wird. Optional können Sie auch ein Foto hochladen. Wenn Sie anonym posten wollen, können Sie in Pseudonym verwenden. Zudem wird ihre IP- und E-Mail-Adresse erfasst bzw. abgefragt. Die Speicherung der IP- und E-Mail-Adresse ist erforderlich, um uns in Fällen einer möglichen Veröffentlichung rechtswidriger Inhalte gegen Haftungsansprüche verteidigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse benötigen wir darüber hinaus für den Fall, um mit Ihnen in Kontakt zu treten, falls Dritte Ihren Kommentar als rechtswidrig beanstanden sollten. Zudem werden die IP- und E-Mail-Adresse gespeichert, um Spam zu vermeiden. Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs.1 S.1 lit. b und f DSGVO.

Möchten Sie, dass wir einen Ihrer veröffentlichten Kommentare oder Ihr Foto löschen, setzen Sie sich mit unserem Datenschutzbeauftragten in Kontakt.